Tokyo! Reviews

  • Jul 05, 2021

    Tokyo! is a complex film dealing with the issues of isolation, dehumanization , love, and sundry other items, all with vibrant Tokyo as the backdrop. The movie, a triptych similar to New York Stories, is directed by Michael Gondry (Eternal Sunshine of the Spotless Mind), Leos Carax (Holy Motors), and Bong Joon-ho (Parasite), each handling a different segment, none of which are related, of the film. Each director puts his personal touch and applies his style to their segment with varying levels of success. Many viewers will no doubt be turned off by the surreal nature of each chapter and this is understandable, but for those willing to stick with it until the end, Bong Joon-ho's segment will leave the audience with a sense of hope and optimism, despite all that came before.

    Tokyo! is a complex film dealing with the issues of isolation, dehumanization , love, and sundry other items, all with vibrant Tokyo as the backdrop. The movie, a triptych similar to New York Stories, is directed by Michael Gondry (Eternal Sunshine of the Spotless Mind), Leos Carax (Holy Motors), and Bong Joon-ho (Parasite), each handling a different segment, none of which are related, of the film. Each director puts his personal touch and applies his style to their segment with varying levels of success. Many viewers will no doubt be turned off by the surreal nature of each chapter and this is understandable, but for those willing to stick with it until the end, Bong Joon-ho's segment will leave the audience with a sense of hope and optimism, despite all that came before.

  • Mar 12, 2020

    As a triptic, I just have to consider each part separatly: - Gondry: 3.5 Stars, good, interesting and peculiar. - Carax: 1.5 Stars, skip it. - Joon Ho: 4 Stars, the best story for the best director. The simplest and yet most powerful of the 3 parts.

    As a triptic, I just have to consider each part separatly: - Gondry: 3.5 Stars, good, interesting and peculiar. - Carax: 1.5 Stars, skip it. - Joon Ho: 4 Stars, the best story for the best director. The simplest and yet most powerful of the 3 parts.

  • Apr 01, 2016

    All three are wonderful. Leo Carax's stands out the most as one haunting and original masterwork of a short film. Gondry's is beautiful, but maybe not completely fully realized and Bong-Joon Ho's is a little over the top but nonetheless enjoyable. Worth seeing just to see Carax's, which I believe was the synopsis for "Holy Motors."

    All three are wonderful. Leo Carax's stands out the most as one haunting and original masterwork of a short film. Gondry's is beautiful, but maybe not completely fully realized and Bong-Joon Ho's is a little over the top but nonetheless enjoyable. Worth seeing just to see Carax's, which I believe was the synopsis for "Holy Motors."

  • Jan 23, 2016

    That was extremely weird but enjoyable.

    That was extremely weird but enjoyable.

  • Dec 28, 2015

    Our Daily Free Stream: Tokyo (engl. subt.). Microbe et Gasoil heisst der neue Film von Michel Gondry. Nie davon gehört? Und auch nicht von seiner Episode aus Tokyo? Umso besser, denn den zeigen wir heute! - Drei Geschichten, die scheinbar nur eines gemeinsam haben: Sie spielen in derselben Stadt. Als Tokyo ins Kino kam, war es vor allem ein Wiedersehen mit Leos Carax, dem französischen Enfant Terrible, der so ungeheuer erfolgreich das Kino mit seinem Debüt neu erfand, den Erfolg aber nicht wiederholen konnte. Seit den frühen 80ern erwartete man etwas von Carax, dass der vielleicht gar nicht erfüllen wollte. Ihm zur Seite, Michel Gondry, der mit Videoclips begann und schliesslich zur nächsten Generation der Visionäre gehörte. Bong Joon-Ho zuletzt verantwortet in Korea Blockbuster, die gleichzeitig Publikum und Kritik begeistern. Kurz und gut, Tokyo wurde von vielen mit Spannung erwartet. Gondry erzählt die Geschichte von Hiroko und Akira. Ein Paar, das nach Tokyo kommt, zunächst bei einer Freundin schläft, dort aber hinaus fliegt. Auf der Strasse verwandelt sich Hiroko kurzerhand in einen Stuhl und wird von einem jungen Mann mitgenommen, der sie pflegt und hegt. Zum ersten Mal im Leben hat Hiroko das Gefühl, zu etwas nutze zu sein. Carax erfindet ein dürres Monster mit nur einem Auge, das in den Kanälen Tokyos lebt und immer wenn es auftaucht, Panik verbreitet. Schliesslich aber wird das Monster zu einem Volkshelden und kriecht nach New York. Bong Joon-ho erzählt die Geschichte von Hikikomori, einem Mann, der seit elf Jahren seine Wohnung nicht mehr verlassen hat. Er fürchtet die Berührung anderer Menschen und verabscheut das Sonnenlicht. Die drei Geschichten wirken wie ein Puzzle und es ist nicht ganz klar, was sie überhaupt miteinander zu tun haben. Alle drei Episoden sind abstrakt und verheimlichen etwas vor uns - Tokyo erscheint als Stadt danach noch mysteriöser als es zuvor bereits war. Ist es nun nicht möglich, Verbindungen zwischen den einzelnen Teilen zu finden, mag sich jeder dazu berufen fühlen, diese selbst zu ziehen. Das ist die Stärke, aber auch der Fluch des Films. mehr auf cinegeek.de

    Our Daily Free Stream: Tokyo (engl. subt.). Microbe et Gasoil heisst der neue Film von Michel Gondry. Nie davon gehört? Und auch nicht von seiner Episode aus Tokyo? Umso besser, denn den zeigen wir heute! - Drei Geschichten, die scheinbar nur eines gemeinsam haben: Sie spielen in derselben Stadt. Als Tokyo ins Kino kam, war es vor allem ein Wiedersehen mit Leos Carax, dem französischen Enfant Terrible, der so ungeheuer erfolgreich das Kino mit seinem Debüt neu erfand, den Erfolg aber nicht wiederholen konnte. Seit den frühen 80ern erwartete man etwas von Carax, dass der vielleicht gar nicht erfüllen wollte. Ihm zur Seite, Michel Gondry, der mit Videoclips begann und schliesslich zur nächsten Generation der Visionäre gehörte. Bong Joon-Ho zuletzt verantwortet in Korea Blockbuster, die gleichzeitig Publikum und Kritik begeistern. Kurz und gut, Tokyo wurde von vielen mit Spannung erwartet. Gondry erzählt die Geschichte von Hiroko und Akira. Ein Paar, das nach Tokyo kommt, zunächst bei einer Freundin schläft, dort aber hinaus fliegt. Auf der Strasse verwandelt sich Hiroko kurzerhand in einen Stuhl und wird von einem jungen Mann mitgenommen, der sie pflegt und hegt. Zum ersten Mal im Leben hat Hiroko das Gefühl, zu etwas nutze zu sein. Carax erfindet ein dürres Monster mit nur einem Auge, das in den Kanälen Tokyos lebt und immer wenn es auftaucht, Panik verbreitet. Schliesslich aber wird das Monster zu einem Volkshelden und kriecht nach New York. Bong Joon-ho erzählt die Geschichte von Hikikomori, einem Mann, der seit elf Jahren seine Wohnung nicht mehr verlassen hat. Er fürchtet die Berührung anderer Menschen und verabscheut das Sonnenlicht. Die drei Geschichten wirken wie ein Puzzle und es ist nicht ganz klar, was sie überhaupt miteinander zu tun haben. Alle drei Episoden sind abstrakt und verheimlichen etwas vor uns - Tokyo erscheint als Stadt danach noch mysteriöser als es zuvor bereits war. Ist es nun nicht möglich, Verbindungen zwischen den einzelnen Teilen zu finden, mag sich jeder dazu berufen fühlen, diese selbst zu ziehen. Das ist die Stärke, aber auch der Fluch des Films. mehr auf cinegeek.de

  • Mar 28, 2015

    A trilogy set in Tokyo; none of the stories is very intriguing, but the film scores points for its imagination.

    A trilogy set in Tokyo; none of the stories is very intriguing, but the film scores points for its imagination.

  • Jun 27, 2014

    three creative and well filmed short stories.

    three creative and well filmed short stories.

  • Jun 27, 2014

    I watched 2/3 of these feature-shorts and they were both pleasant.

    I watched 2/3 of these feature-shorts and they were both pleasant.

  • Jun 06, 2014

    Weird and trippy, that's what it is. Never liked the first short though, that chair story didn't really make any sense at all however the two shorts that followed are mind-bending. 'Merde' is like a modern day christ focusing particularly on the xenophobia of the Japs, well, not sure if I got the interpretation correctly but Merde is one badass dude. And my fave among the rest, Bong Joon-Ho's Shaking Tokyo is a lovable romance. One of the best love stories I've seen. Using hikikomori as his subject is perfect choice to prove one's fear for love.

    Weird and trippy, that's what it is. Never liked the first short though, that chair story didn't really make any sense at all however the two shorts that followed are mind-bending. 'Merde' is like a modern day christ focusing particularly on the xenophobia of the Japs, well, not sure if I got the interpretation correctly but Merde is one badass dude. And my fave among the rest, Bong Joon-Ho's Shaking Tokyo is a lovable romance. One of the best love stories I've seen. Using hikikomori as his subject is perfect choice to prove one's fear for love.

  • Marcus W Super Reviewer
    Feb 06, 2014

    Bookended by two wonderful films by Bong and Gondry; it's best to skip through the nasty second film.

    Bookended by two wonderful films by Bong and Gondry; it's best to skip through the nasty second film.