ray's Profile - Rotten Tomatoes

Want-to-See Movies

This user has no Want to See movie selections yet.

Want-to-See TV

This user has no Want to See TV selections yet.

Rating History

Westfront 1918
10 months ago via Rotten Tomatoes

Another great WWI film!

Considering its age it's absolutely incredible how well this film brings war cruelty in the trenches on the screen.

Like fellow WWI film All Quiet on the Western Front (with whom it shares many more similarities) it only shows personal impacts on the soldiers and not whole sceneries (like the Omaha Beach in Saving Private Ryan) which makes it even more affecting.
The use of explosions, smoke, sound and blood is well orchestrated and the black and white gives the film a natural bleakness. The war scenes in Westfront were even better than the ones in the US Best Picture winner. It wasn't quite as devastating as AQOTWF though.

The story evolves around four infanterists (rather three because one of them is merely a side character) who have to face difficult situations in the trenches as well as in their personal life. You don't really get to know them very good and you don't even learn their full names but you can see what horrible experiences they gain.

Backdraft
Backdraft (1991)
3 years ago via Rotten Tomatoes

Solides 90er Jahre Unterhaltungskino in Form eines Feuerwehractionfilms mit toller Besetzung. So könnte man Backdraft kurz beschreiben und bräuchte kein weiteres Wort darüber verlieren.

Ich habe jedoch den Ansporn mehr als solche Kurzbeschreibungen aufs Papier zu bringen, wenn ich einen Film beschreibe, und so komme ich in eine Zwickmühle. Was kann man schreiben über einen Film wie Backdraft?

Fangen wir bei den Darstellern an. William Baldwin (Ich musste gerade nachsehen welcher der Baldwin-Brüder es tatsächlich war - auch das sagt einiges über die Qualität des Films) spielt Brian McCaffrey, den kleinen Bruder von Stephen (Kurt Russell). Beide sind sie Söhne eines legendären Feuerwehrmanns, der vor den Augen des kleinen Brian ums Leben gekommen ist. Doch seine Kindheit hat er mit einem milden Trauma überstanden, und beide sind sie nun selbst Feuerwehrmänner.

Ein Feuerteufel treibt in Chicago sein Unwesen, und da kommt der Brandinspektor Donald Rimgale ins Spiel (Robert DeNiro in einer seiner uninspiriertesten Rollen die ich je gesehen habe), der sich Brian schnappt und zu seinem Assistenten macht. Gemeinsam decken sie eine Verschwörung auf, die bis in die Feuerwehr selbst hineinreicht.

Der Plot ist silly" genug. Diese ganze Verschwörung soll wohl so etwas wie Spannung erzeugen (ich meine der Alltag eines Feuerwehrmanns ist ja nicht spannend genug), und es funktioniert leidlich.
Der Film ist ok, würde ich sagen. Leichte Unterhaltung mit vielen tollen Explosionen aber auch erschreckend viel 90er Jahre CGI-Feuer (nix gut) und einem Haufen von Montagesequenzen in Slow Motion (käsig). Die Actionszenen sind nichtsdestotrotz ganz passabel, es ist eher die innere Struktur des Dramas die mir zu schaffen machte. Ein Film der selbst nicht so recht weiß was er sein will - aber hey, Donald Sutherland spielt einen inhaftierten Feuerteufel!

Kick-Ass 2
Kick-Ass 2 (2013)
3 years ago via Rotten Tomatoes

First of all, I compared Pain & Gain favorably to Kick-Ass 2. In Pain & Gain we get a bunch of douchebags who just don't know what to do and eventually kill someone. They must face the consequences though and beside some questionable aesthetic decisions by Bay, for his (or anybody's) standards he's not glorifying these murderers.
Secondly, the Lindsay Lohan remark is meant to be a little joke, I have much more faith in the mental constitution of Moretz, although some of the stuff the filmmaker is putting her through is arguably nothing I consider suitable for a 15-year old.

The attempted rape scene is one of the most disgusting and upsetting I've seen in a while. Cinema hit its low point here. Rape is nothing I'd make fun of, yet Kick-Ass 2 plays it for laughs (which is an inexcusable thing, I don't want to know how a real rape victim would feel watching this sequence as the real horror is totally downplayed in favor of a teenager who can't get his dick up).

I agree with you, that they started strong. The "superheroes" who are doing community service, regular guys wearing masks and capes and getting the shit beaten out of them if they're not careful - that's a moral lesson. Continuing with your vigilant crimefighting after swearing to your father you'll stop (who died because of your actions in the first place) - not so much. There's no character arc, at the end of the day neither Dave nor Mindy seemed to have learned anything. Mindy just runs away - which means she broke her pledge to Marcus that she'll stop crimefighting and her pledge to her dead father that she'll protect the city. Dave on the other hand continues even though his father died due to his actions and his arch-enemy did too.

The death of Chris D'Amico was another scene that really upset me. He doesn't wanna get saved by Dave so he decides to practically commit suicide by punching the one hand that holds him atop of the roof. He then falls and in the seconds of his fall redeems himself and survives by landing inside a fishtank, only to be eaten alive by a shark. That's disgusting and mean-spirited.

I understand that this should be ironic and that it's intentionally over-the-top, but it just misfires. That happens, Kick-Ass 2 just goes to far in killing innocent random people for the amusement of one rich kid. To most deaths there's not even a suspense arc, they just happen, thus the filmmakers don't value human life. Right, this happens in every other film nowadays, but the Kick-Ass 2 just does it the wrong way. In an almost pretentious way it presents itself as something artsy, stylized and more sophisticated than your average blockbuster. It tells us so often that it's NOT one of these brainless superhero movies that it's just so more severe that it actually turns out to be exactly one of them.

I missed character arcs and appreciation for human life. The message of the film is questionable - it intends to be a statement against senseless violence and modern desensitization but turns into an abomination that supports the exact values it originally stood against.

L'eau froide (Cold Water)
3 years ago via Rotten Tomatoes
½

Assayas französische Filme sind persönlicher, politischer, liebevoller und enigmatischer. Das Schöne an Assayas als Filmemacher ist, dass eigentlich kein Film in seinem Oeuvre hervorsticht, bzw. mehr Beachtung bekommen hat als die anderen. Das ist wohl auch der Grund warum Assayas so heillos unterschätzt wird.

L'Eau Froide ist ein stark autobiographischer Bericht über zwei Jugendliche, Gilles und Christine, im Frankreich der 70er Jahre. Der Film ist eine Studie über Jugendkultur, Rebellion und anti-autoritäre Strömungen, und ihn zu beschreiben ist ein Ding der Unmöglichkeit. Es passiert nämlich so gut wie nichts.

Authentisch und minimalistisch präsentiert uns Assayas die Lebenswelt eines 16-jährigen Teenagers der nicht genau weiß wohin mit seiner Energie. Er hat genug Geld und Eltern, die sich um ihn kümmern (wollen), doch er will nur ausbrechen - wer Ahnung von Assayas' Lebensgeschichte hat, weiß welcher Part davon aus seinem Leben gegriffen ist.
Die weibliche Protagonistin Christine hingegen ist verwahrlost, und durch einen Sorgerechtsstreit von ihren Eltern entfremdet. Sie wird in eine Nervenanstalt eingeliefert, flieht jedoch prompt und schließt sich lieber einer orgiastischen Feier an (Punkmusik und Feuer stehen als Platzhalter für revolutionäre Gelüste der Jugendlichen).

Assayas hat ein Herz für anti-autoritäre Strömungen, und die Gestalten, die diese bevölkern. Es ergibt sich für mich in seinen Filmen immer eine eigene Spannung aus diesem linken Gedankengut, dem ich mich durchaus anfreunden kann, und dem anarchistischen Nihilismus, den seine Charaktere an den Tag legen.

Das Wort Authentizität ist ebenfalls schon gefallen, und hier will ich mich noch einmal einklinken. Einerseits erreicht Assayas diese Authentizität durch seinen Filmstil: die Verwendung von Laiendarstellern und viel handheld-Kamera (und schlechte Beleuchtung), andererseits durch lebensnahe Dialoge. Assayas kommt aus dem Drehbuchschreibermetier und das merkt man seinen Filmen stark an. Die Atmosphäre die er schafft, ist eine Atmosphäre der Nähe, wenn nicht sogar der Enge an manchen Stellen. Die Folge: wir leiden, wir lieben, wir fühlen mit den Charakteren - was gibt es besseres?

PS: Als companion piece" zu L'Eau Froide ist Après Mai des Regisseurs sehr zu empfehlen.