entertrainer's Movie Ratings - Rotten Tomatoes

Movie Ratings and Reviews

A Clockwork Orange

Kubrick ist wohl irgendwie unumgänglich wichtig. Der Film ist aber shcon ziemlich heftig. Bin mir mit der Bewertung aber unsicher.

Paprika
Paprika(2006)
½

Ich fand ihn solala aber eindrucksvoll

The Adjustment Bureau
½

Nichts besonderes aber unterhaltsam

The Physician
½

Stellenweise zu viel Pathos. Eine Verfilmung für einen Historienroman.

Trance
Trance(2013)

Verstörender Film, der immer unansehnlicher für mich wurde. Fängt aber sehr vielversprechend an. Ich hatte aber leider eher einen "Heist-Movie" erwartet.

Nosferatu, a Symphony of Horror (Nosferatu, eine Symphonie des Grauens) (Nosferatu the Vampire)

Muss man als kultivierte person schließlich mögen. Oder nicht?

Coriolanus
Coriolanus(2011)
½

Ich mag die Shakespeareverfilmungen einfach gern

Silver Linings Playbook

Keine Ahnung warum um diesen Film so viel Wirbel gemacht wurde. Ich fand die Story super seltsam.

The Hobbit: The Desolation of Smaug

Warum machen sie nicht eine Tolken-Serie. Ernsthaft.

The Terminator

Wirklich ein guter Film. Kaum zu glauben mit Arnold und 80er Frisuren.

The Hunger Games: Catching Fire

Schöner Coldplaysong am Ende. Der Film war für das Franchise wirklich gut. Einzig dumm ist, dass man vermutlich immernoch nicht so wirklich versteht was für eine Welt das ist. Und die Districts kann ich einfach nicht abkaufen. Wie dem auch sei. Hat Spaß gemacht

300
300(2007)
½

Ich mochte ihn irgendwie. Er hält, was er verspricht

300: Rise of an Empire
½

Deutlich schlechter als der erste Teil. Mir sind die animierten Teile auch stärker aufgefallen. Auch weniger spannend. Die geschrieenen Kriegsreden sind auch albern. Es war also ok.

The Rules of Attraction

Mich hat er genervt. Hab ihn auch nur wegen Shannyn angefangen.

The Wolf of Wall Street
½

Zum Kotzen diese Arschlöcher. Aber ein guter (wenngleich unangenehmer Film)

12 Years a Slave

Mich hat er bewegt.
Ein wichtiger Denkanstoß.

Jaws
Jaws(1975)
½

Er ist einfach gut gemacht. Und man regt sich einmal mehr über Menschen auf.
Aaaaargggh,

Afterwards (Et après)

EIn seltsamer (fotografischer?) Film.
Sehr sehr langweilig und künstlich.
Denn oft werden absolut stilisierte Momentaufnahmen von unglaubwürdigen Familianszenen präsentiert.
Irgendwann fand ich auch das nur noch zum Feiern. Irgendwie ein Film, den ich jeder/m empfehlen würde. Einfach nur weil er so seltsam und dämlich ist.( Mein Sharknado)
Aber auch eine unklare Story.

Face/Off
Face/Off(1997)

Ich will ih mir kein zweites mal ansehen, aber ich glaube mit 3 Sternen (60%) mach ich nichts falsch.

Ronal Barbaren (Ronal the Barbarian)

Spürbare Low-Budget Teenie Produktion mit viel Sex und wirklich dummer Story.

Man of Steel
Man of Steel(2013)

Ich hab mich so geärgert. Nach dem letzten unendlich enttäuschenden Supermanfilm (Wenn amn mich fragte, was ein schlechter Film sei, wäre mir der alte Superman definitiv schnell in den Sinn gekommen) hätte ich nicht gedacht, dass sich jemand an den Stoff wagen würde und wieder Mist baut. So war es aber. Einfach ein Humbug und eine Enttäuschung.

Les Misérables
½

Besser als befürchtet, wobei der "Honest Trailer" der Screen Junkies den Film recht gut getroffen hat.

Rio
Rio(2011)

Selten so einen dummen animationsfilm gesehen. Rio ist ein unsympathischer Vogel und ein öder FIlm

Tropic Thunder

Hab ihn nicht komplett gesehen, aber er ist nicht so hirnrissig, wie ich dachte

Now You See Me
½

Leider enttäuschend.

My Sister's Keeper

Sehr bewegend der Film. Das 11 jährige Mädchen scheint mir aber zu erwachsen.

Night Train To Lisbon

Kannte glücklicherweise das Buch nicht.

Byzantium
Byzantium(2013)

Leider zu langsam. Die Beiden scheinen mir ein bisschen dumm. Diese Fingernagel-Vampire sind solala. Sind sie nun stark oder doch normal? "Frank" ist eine total seltsame Rolle. Eigentlich sind alle seltsam.Fazit: Ein unerklärlicher Streifen , der zurecht in 6 Stilrichtungen unterwegs ist. Eher langweilig. Einzig Gute: Die Vampirkiste ist vielleich sogar eher nebensächlich neben der Problematik als Prostituierte ein Lebeen zu führen.

Pirates of the Caribbean: On Stranger Tides

Sehr uninspiriert und unbeholfen. Es erfüllt nur noch das Klischee der Reihe mit einem torkelndem Sparrow und Disney-Gefechten.

Death of a Superhero
½

Einige Soundtrack-Lieder wiederholen sich. Das ist aber auch eine der wenigen Sachen, die mir negativ aufgefallen ist.
Ein guter Film.

Pitch Black
Pitch Black(2000)
½

Langsame zusammenhangslose Kettung von dummen Handlungen

I'm Reed Fish
½

Hat mir damals irgendwie super gefallen.

Oz the Great and Powerful
½

Dramaturgie eher schlecht. Wenn Sie das einfach durchgezogen hätten mit dem Oz-Thema hätten sie lieber auch gleich flotter reden und mehr singen können.
So ist es eher eine Aneinanderreihung von fnatastischen Bildern und einem sehr langsamen James Franco in Schmunzelmomenten.

After Earth
After Earth(2013)

Warum sollten die Menschen die Urzas nicht erschießen?
Ziemlich dumm.
Und die Erde sah mir auch nicht nach einem gänzlich unbewohnbaren Planeten aus auch wenn am Anfang natürlich kunstvoll auf die Industrie-Verschmutzung eingegangen wurde. Bravo. Leider kann ich dem Film deshalb und wegen des Hollywood-Handlungsablaufs nur eine schlechte Note geben. M. Night Shyamalan hats bei mir aber mit "Last Airbender" eh schon verkackt. Und waren das Säbelzahntiger oder was. Also warum die kurzfristigen Mutationen? Und was ist mit den eigentlichen Aliens, die die uneigentlichen Monster-Aliens abgesetzt haben? Und dann die Anspielungenn und Rückgriffe: Moby Dick (Mit dem Urza?) oder die Szene mit dem Invaliden und dem militärischen gruß? Aber am allerdümmsten finde ich die Anschnallsituation in dem Raumschiff und die Tatsache, dass Kitai irgendwie gar nichts zu essen scheint. Obwohl. Das mit den Anschnallern und Sitzen im Raumschiff regt mich am meisten auf. Da können die Menschen Wurmlöcher produzieren aber es gibt nur so Gangsitze im Schiff.

Beasts of the Southern Wild
½

Ich mochte die Auerochsen.
aber der Film ist auch ein bisschen ungewohnt /ungewöhnlich.

Beginners
Beginners(2011)

Ein bisschen zu langsam.
Schöne heimliche Rückblenden.
Laura sagt: "Es geht primär um depressive Nicht-MIt-Nicht-Ohne-Beziehungen."
Ich sage: Er präsentiert Menschen in Trauer, Sexueller Neuausrichtung, Verliebtsein, Ungewissheit und eben irgendwie auch einem Normalzustand.
Ich fand ihn gut.
Christopher Plummer gefällt mir. Und die Fotozwischenspiele.
Aber ein bisschen zu langsam.

Hogfather
Hogfather(2007)
½

So ein schwerfälliger langweiliger Film.
Wirklich öde. Die Geschichte war im Film auch ziemlich unverständlich.
Die Dialoge schrecklich geschrieben.

2012
2012(2009)
½

Hollywood-Gesülz. Sterbende Menschen werden schnell vergessen. Dafür haben wir ein Violinorchester.

Ken Follett's World Without End Vol. 1
½

Ken Follett hat mit "Tore der Welt" ein arg intrigantes Bild gemalt. Es nervt ein wenig und ist zu stilisiert. Aber okay

The Return of the Pink Panther

Total uninspiriert. Dahinplätschernde Geschichte

Groupies bleiben nicht zum Fruhstuck
½

Deutsche Teenie-Liebesfilm. Sowas muss es auch geben.

Ruby Cairo
Ruby Cairo(1993)
½

Spannend obwohl vermeintlich seltsame Geschichte am Anfang. Schrecklich irreführendes DVD-Cover, da Liam Neeson eigentlich kaum ne Rolle spielt.

Django Unchained

Gute Kamera.

Krasser (bewegend wegen Sklaventhematik) langer Tarantino.

My Super Ex-Girlfriend

Keine Ahnung, wie dieser Film 40 Prozent kriegen konnte.
So ein dramaturgisches Unglück mit total sexistischen, uninspirierten Scheißrollen.
Mein lieber Scholli.
Ich musste mich selten so durch einen Film quälen.

A Good Day To Die Hard

Sehr dumme Dialoge und ein wirklich dummer Film, der nicht einmal der Die-Hard-Reihe gerecht wird.
Und zwar keineswegs.

Whatever Works

Dass Boris durch die vierte Wand blicken und sprechen kann, ist cool.
Der Film ist meiner Erinnerung nach, ganz gut. Kann aber keine alluz verlässliche Info geben.

Gardiens de Lordre

Ich weiß nicht warum die Franzosen (in französischen Filmen zumindest) immer so seltsam abgehackt reden.
Wie auch immer. Der Film ist okay. Wir haben ihn wohl mehr kritisiert als er es verdient hatte.

Zeigt aber, wie die Lüge eines Abgeordneten-Sohnes eine Welle der Verzweiflungstaten nach sich ziehen kann.

Un divan à New York (A Couch In New York)

Schrecklicher Film mit einer katastrophalen Übersetzung ins deutsche aber auch sonst:
Träge Charaktere, eine unglaubwürdig seltsam schnelle Verliebung, schreckliche Frisur von William Hurt und eine total total öde Story.
Nur der wiederkehrende Song von Paolo Conte ist zu Beginn noch ein wenig Balsam für die Ohren.
Sonst gibt es auch keinen Soundtrack, wenn ich recht gehört habe

High Society
High Society(1956)
½

Berühmte Songs aber unbehände Story mit überdrehten Charakteren

High and Dizzy

Harold Lloyd kann akrobatisch einiges, seine Gags und Stunts kommen aber ein wenig aufgesetzt daher. Und seine Mimik ist überzogen (speziell im Vergleich zu Buster Keaton und Charles Chaplin)

2 Days in Paris
½

Ein bisschen arg vulgär werden die Franzosen gezeichnet.
Aber eigentlich ein guter Film

Requiem for a Dream
½

Sehr krass und heftig aber hervorragend gespielt und gemacht

11:14
11:14(2003)
½

Krass, wie mehr oder weniger gewöhnliche Menschen durch Verstrickungen immer tiefer in die Scheiße geraten.
Guter Soundtrack.

Shuffle
Shuffle(2011)
½

Kurt Kuenne macht immer positive Filme. Das mag ich sehr an ihm.

The Astronaut Farmer

Interessante Idee. Aber der Protagonist ging mir die meiste Zeit doch sehr auf den Sack. Unabhängig vom Erfolg der Mission, sollte das Fazit nicht so eindeutig sein, dass man das eigene Leben für einen Traum riskiert.
Denn letzten Endes gesteht er das auch ein. "Für diesen Traum bin ich willens zu sterben" und ein Vater und Ehemann kann sich das vielleicht nicht unbedingt erlauben. Es ging mir also ein wenig zu sehr um seinen Stolz und das Thema "Vorbild". Wie auch immer.
Dennoch ein guter Film.

In Time
In Time(2011)

Nicht mehr als vierSternhälften kriegt der Film von mir.
Dafür ist er bei weitem zu platt in seinen Dialogen, zu eintönig im Soundtrack, zu viel in Verfolgungsjagden und den Sätzen "Run, Run!" oder Gesprächen über "Time". Die Charaktere haben sicherlich alle schon oft genug darüber gesprochen.
Die dystopische Welt kann man dem Film wohl kaum abkaufen.
Dafür sind die Grenzen und Rahmenbedingungen zu blöde.
Außerdem gab es keinen Fortschritt in den letzten 80 Jahren der Zeitrechnung.
Aber irgendwie war es möglich alle Menschen mit einem so komplexen Zeitrechenschieber zu versehen.
Oft macht sich auch der Eindruck breit, dass es sich im Grunde um ein Musicvideo von Justin Timberlake handelt.
Amanda Seyfried ist eher lächerlich und hat keine rechte Sprechrolle. Die markanteste Person ist da noch Cilian Murphy's Timkeeper und der Gangster mit Akzent. Das bringt mich auf eine andere Unklarheit.
Wie kann der Protagonist ein solcher Kämpfer sein, wo er doch eigentlich der gründlich Gute ist. Er bringt mal eben locker flockig 4 Leute mit Knarren um.

Also Alles in Allem hält der Film vermutlich, was er verspricht, ist aber für mich unbefriedigend gewesen.

Wreck-it Ralph
½

Ein wunderbarer Film. Er hält absolut was er verspricht.

Cloud Atlas
Cloud Atlas(2012)
½

Ein Stern fehlt, weil er vielleicht ein wenig zu unklar in seiner Aussage ist.
Aber ein Film, wie es sich manchmal auch gehört. EInfach Geschichten und nicht zuletzt viele Akteure in vielen Rollen. Ein ganz eigener Reiz.

Wie auch immer. Er hat mir sehr gefallen.

Regarding Henry

80er Jahre Film und Musik aber gutes Thema. Als Psychologe fand ich das ganze natürlich sehr interssant und war ein wenig erstaunt, wie schnell er wieder seine alten Fälle verstehen konnte. Aber eine schöne Gesellschaftskritik.

Freddy und der Millionar
½

Die 60er.
Der Hauptdarsteller hat einige Schlager-Rock'n'Roll Auftritte und spricht mit schrecklichem fake-ami-Akzent.
Die Familie des Millionärs ist schrecklich abgedreht und seine Beziehung zur Tochter seltsam. DIe Dialoge sind von Zeit zu Zeit witzig aber eigentlich nervt der Film eher.

Labyrinth
Labyrinth(1986)

Jennifer Connelly ist als junge Schauspielerin reizend.
David Bowie spielt okay, wie ich meine.
Der Film ist grausam synchronisiert.
Die Musik ist persönlich nicht mein Fall.
Die Kostà 1/4me sind fastnet-mäÃig aber was solls.
Alles in allem ein 80er Jugendfilm.

Muk gong (Battle of Wits)
½

Kein Martialarts-Film aber eben doch sehr abgehakt in der Erzählweise

Haywire
Haywire(2012)

Total unklar bis zum Ende und darüber hinaus
Soundtrack und Machart erinnern aber an Oceans Eleven.

The Hobbit: An Unexpected Journey
½

Ich wurde sehr gut unterhalten. Der "Hobbit" ist jedoch viel actionlastiger als es die vermeintlich spannenderen Filme vom "Herr der Ronge" waren.
Außerdem wir das Fantasy-Genre ungezwungener ausgelebt.
Die Schlachten sind zahlreich aber ein wenig übertrieben und humoresk.
Die Elben sind ein wenig arg langsam und die Zwerge sehr sehr komisch gezeichnet.
Gandalf wirkt viel älter als bei Herr der Ringe (was der Schauspieler aber auch ist)
Alles in allem aber ein unterhaltsamer Film.
Nur das 3D hätte meiner Meinung nach nicht sein müssen.
Ich wehre mich noch innerlich.

Skyfall
Skyfall(2012)

Ein guter Bond. Aber eben ein Bond. Sehr interessant mehr über seine Geschichte zu erfahren.

K-PAX
K-PAX(2001)
½

Eine gute Geschichte.
Ein wenig unklare Auflösung (Stichwort Ultraviolet)
Cooler Einblick in eine Psychiatrie, auch wenn unter Umständen nicht ganz wahrheitsgemäß.

Arsene Lupin
Arsene Lupin(2004)

Leider ein totaler Reinfall, wenn man bedenkt was das Thema und die Zeit hergegeben hätte.
Obwohl Arsène Lupin auch in den Büchern nicht ganz so cool ist, wie man denkt.
Sehr verwirrend, lang und unbefriedigend.
Aber schöne Kulissen in einem "schönen" Zeitalter.

The Fall
The Fall(2006)
½

vgl. Second Hand Lions

The Twilight Saga: Breaking Dawn Part 2

Ordentliches Gemetzel. Ansonsten mal wieder viel zu langatmig und pseudo-idyllisch.
Da fehlen schlichtweg Ideen.
Und beim 5 Teil einer Saga kann man einfach nicht mehr ausschließlich die Protagonisten beim Anbandeln und Angucken zeigen.

Aber besser als andere Teile ist er.
Auch wenn das Kind sehr farblos daherkommt.
Da hätte man doch ein wenig mehr normalen (abnormalen) Alltag der Cullens zeigen können.
Jetzt hab ichs. Das stört mich bei allen Teilen.
Es gibt so selten mal ein normales Gespräch.
Natürlich handelt es sich um magische Wesen.
Aber gleichzeitig wird doch ihre Menschlichkeit betont.
Also warum nicht ein wenig Menschlichkeit zeigen.

Und warum fängt Bella auf einmal an der Erzähler der Geschichte zu sein?

The Company Men

Die schönste Ehepaar-Sex-Andeutungs-Szene, die ich kenne.
(88.33) Allein dafür hat sich der Film gelohnt.

Deadfall
Deadfall(2012)
½

Charlie Hunnam ist ein bisschen zu verkrampft.
Und wer liebt denn irgendjemanden nach einer Nacht.
So ein Schwachsinn.
Und Olivia Wildes Rolle ist so undurchsichtig und wechselhaft, dass ich sie ihr nich so recht abnehmen konnte.
Es war aber interessant einen Profi-Boxer in so einer Geschichte zu haben.
Eric Banas Rolle ist auch so ein seltsam unbeständiger Kerl.
So mörderisch krank und dann doch wieder so andächtig, wie auf dem Filmplakat.
Also alles ein wenig verwirrend.
Auch der Schneesturm war dann doch recht einfach überstanden,

Wie dem auch sei, der Film war okay

The Artist
The Artist(2011)

Ganz wunderbar und schön gedreht.

Zathura
Zathura(2005)

Familien-Abenteuer-Fantasy-Sci-Fi-Film.
Vor allem die frühe Art der Science-Fiction kommt gut durch.
Manche Bewegungen der Schauspieler scheinen unwirklich und kindgerecht überdreht.
Aber der Film hält, was er verspricht.

Moonrise Kingdom

Wunderschöner Film.
Pfadfinder rocken.
Auch junge Liebe hat ihre Berechtigung.
Bruce Willis in seiner symathischten Rolle jemals.
Schöner Soundtrack und super Bilder.
Abenteuer.

Starbuck
Starbuck(2013)

Ein kanadischer Film. Ich war nämlich total verwirrt, warum denn nun alle so nen Franzosen-Touch haben.
Genau.
Und man stellt sich viel "Was wäre wenn"-Fragen.

Seeking a Friend for the End of the World
½

Schönes und krasses und bewegendes Ende.
Hätte nicht gedacht, dass ich noch einen Film (nach Crazy Stupid Love) mit Steve Carell gut finden könnte.
Keira Knightley spielt mit ihrer ihr eigenen Art und ist recht reizend.
Das Apokalyptische Thema ist spannend.
Der Soundtrack ist schön.

Argo
Argo(2012)
½

Sehr sehr spannender (wahrer) Thriller, der ein Licht auf eine mir unbekannte Epoche des Irans wirft.
Ben Affleck spielt selbst ein wenig eintönig (wie immer) aber alle sehen recht gut aus mit ihren Bärten...
Das Ende ist ein wenig zu Hollywood-isch mit der Musik.

Eben eine interessante Geschichte

Taken 2
Taken 2(2012)
½

Nicht besonders innovativ, sehr vorhersehbar und dann so unmöglich fröhlich nachdem alle bösen Jungs tod sind.

Away We Go
Away We Go(2009)
½

Einer der schönsten Filme seit langer Zeit.

- Einheitlich schöner Soundtrack (andererseits nicht abwechslungsreif)
- Schöner Bilder
- "Reale" Menschen, wenngleich auch überzeichnet.
- Erwachsenwerden funktioniert einfach irgendwie
- Beziehung in ihrer EInfachheit

Mulan II
Mulan II(2003)
½

Typisches Disney-Sequel.
Sehr viel Beziehungs-Thema.
Aber jetzt wo ich so drüber nachdenk,...
Eigentlich auch seht interessant mal hinter ein Disney-Ende zu blicken.
Was passiert da mit den beiden Schönheiten, die sich im ersten Teil gekonnt gefunden haben?
Auf jeden Fall werden da sehr neuzeitliche (sehr moderne) Ideen in eine sehr alte Zeit gelegt.
Weniger Songs, aber die passen.

Wie gesagt.
Mulan ist einfach ein direct-to-video-sequel und als solchen ganz gut.

Looper
Looper(2012)
½

Krass.
Tatsächlich ein Sci-Fi-Film.
Joseph G-Levitt sieht viel älter aus als jemals zuvor.
Mein Kritikpunkt: Ein wenig unbeständig in seinm Genre-Charakter.
Ansonsten sehr interessant mit einigen ethischen und "Zeitreiselogik"-Fragen.
Vor allem die Frage: "Wie weit geht man um eine Zukunft zu verhindern?"
"Tötet man ein Kind, das später zum Mörder wird?"

Also interessant. Aber überraschend.

Broken Flowers
½

Sehr ruhig.
Soundtrack vor allem die real gehörte Musik und die ist ein Roadtrip-Mixtape, der sich ständig wiedeholt.
Aber die stillen (musiklosen) Momente tun gut.
Man kann "Don" beim Grübeln zugucken.
So läuft Leben eben ab, in Minuten des Starrens und langweiligen Autofahrten und Gesprächen, die ein wenig (aber nicht übertrieben) seltsam sind.
Und nicht der erste passende Jungspund ist der gesuchte verlorene Sohn.
Also alles in allem ein Film, der wiederkehrende Übergänge und Motive benutzt, derreal wirkt, der gut gespielt ist, der auch zeitweise langweilig sein kann, der Unklarheiten lässt und immer wieder Zeit zum Nachdenken lässt.
Bill Murray gefällt mir, muss aber auch keine schaupielerischen Künststücke vollbringen.

Premium Rush
Premium Rush(2012)
½

Was very excited about this one, but it did not quite convince me.

Ich war tatsächlich sehr sehr gespannt auf diesen Film, aber er weißt zu viele zusammenhangslose Szenen auf.
Es wird sehr vielm geradelt und leider ist die Message irgendwie:
"Ride like Hell. It's better than working a normal job."
Und das kann ich so nicht unterschreiben.

Ansonsten ein relativ guter Film.

Before Sunset

Ähnlich genial wie der Vorgänger.
Nur, dass diesmal noch tiefer in unsrer aller Leben geschürt wird.
Wieder so authentisch und "real" mit unglaublich langen Szenen ohne Schnitt.
Julie Delpy spielt wahrlich hervorragend und steuert noch drei Songs zum Film bei.

Hinterlassen hat Before Sunset wieder Fragen nach dem Sinn und dem Andauern von Liebe, dem Wert von Erinnerung, Gklück in Ehe und Beziehung und ganz nebenbei auch noch tatsächlich Gott und die Welt.

Ein super Film.
Der aber trotz recht normaler Länge einen interessierten Zuschauer braucht.
Denn außer schönen Bildern und anspruchsvollen Takes hat der Film wenig Aufregung zu bieten.

Akira
Akira(1988)

Good Beginning. But from then i nearly did not get a thing.Well it was no that unclear but the story is just extremely fantastic)
And its pretty brutal as well. who is the goog guy? Is there someone good in this movie?
Anyhow. well animated (+soundtracked) and with some stunning pictures.
If there are some critical thoughts (Politic / Culture /Science) behind it, i could not get it.

Ghost in the Shell

Ein wenig schwer nachzuvollziehen / folgen.
Aber sonst ein wirklich künstlerischer hochinteressanter Anime.
Bin gespannt auf die Serie.

Definitely, Maybe

A common and yet uncommonly good romance.

My Favorite Martian

So bad. Worst cinema-experience i am capable of remembering. Really. The Worst. And that was quit some time ago.

Sunshine
Sunshine(2007)
½

Sehr sehr spannend.
Leider ist das Ganze dann scheinbar doch teilweise wenig durchdacht.
Also inhaltich die Mission. Oder zumindest das Andocken der Icarus 2 an Icarus 1.

Tristan & Isolde

Sehr klassische Liebes-Helden-Historien-Geschichte.
Aber alles sehr gut gemacht für eben dieses Genre.

The Mummy
The Mummy(1999)

Sehr sehr dumme Dialoge. ansonsten leiht gruseliges Abentuer-Geschichtchen

The Man From Earth

Sehr geniales Sci-Fi-Kammerspiel.

Brave
Brave(2012)
½

"Brave" is nicely animated and has a good soundtrack, i guess.
The heroines hair is authumn.
The story is funny and nice, but follows a certain disney-emancipation-princess-theme.
There is no little pet-friend (except the horse) but three crazy little brothers.
It has some action, jokes and depth.

I liked it.


But I just came out of the cinema, so it may take some time or a second view to be more sure.

Lucky Luke
Lucky Luke(2009)
½

Welle done comic-film.

Hot Tub Time Machine
½

Plump und dann doch recht gut. Aber eben auch plump. Und natürlich noch ein wenig witziger, wenn man die 80ger Jahre erlebt hat.

Cloverfield
Cloverfield(2008)

Hated the cameramans character, but i guess that was due to the whole suspense.
The movie is very excausting.

Twilight Saga: Breaking Dawn Part 1
½

Leider sind die Filme (also die ganze Saga) größtenteils immer sehr sehr tranquille und öde. Die Dialoge sind fast durchweg pathetisch und man kann nicht nachvollziehen was diese Bella an sich hat, dass so ein enormes Tamtam um sie gemacht wird. Zudem wirkt diese Romanze der beiden einfach unglaubwürdig und lebensfern.
Kristen Stewart wird ihrem Vorurteil als langweilige Dauer-Mies-Blickerin nur zu sehr gerecht und die deutsche Synchronsprecherin verstärkt das auch mit ihrer Stimme (vermutlich sind ihr da aber auch Grenzen gesetzt)
Die Action, zwischendurch "coole" Vampir-Sprünge und ab und zu ein Scharmützel peppen das ganze ein wenig auf.
Jedoch Fazit:
Twilight ist meistens anstrengend öde, bis auf ein paar Hingucker und Grusel-Momente. Diese Romanze lässt mich leider absolut ungerührt und Kristen Stewart hat in dieser Rolle wirklich nicht viel zu geben.
Wie gesagt. Das ist mehr eine Rezension der gesamten Saga.

Nun speziell noch zu diesem Film:
Für die ersten 80 minuten läuft alles wie gehabt (nur diesmal ganz ohne Tote) in einem Soap-Opera-Suff dahin. Jacob liebt sie immernoch und im grunde geht es nur um die frage Sex-mit-dem-Vampir. Aber weder wird das Thema "Hochzeitsnacht bei Jungfrauen oder Teenies oder überhaupt wirklich beleuchtet (nur kurz), noch wird ihre Ehe (vielleicht auch sinnbildlich für Teenie-Ehen) gezeigt.
Kristen Stewart (oder Bella) enttäuscht einfach. Bella sowieso. Ich wiedrhole mich, aber diese Frau hat (zumindest für den Filmzuschauer) wenig zu bieten.

Ist sie ein normaler Teenie?
- Sie kann nicht kochen (das wird aber gleich wieder fallengelassen)
- Sie hängt irgendwie an ihren Eltern und sie an ihr.
- Wir erfahren nichts über ihre Lebensträume, Visionen und Pläne.

Oder ist sie womöglich doch eine junge Frau?
- Aber was würde sie dazu machen. Weil sie geheirated hat und nen Highschool-Abschluss hat?
- Und was wollen die beiden eigentlich tun, da sie nun verheirated und reif für die Welt sind? (Der Film fixiert sich "verständlicherweise" leider nur auf das Drama Kind. Aber wo es eigentlich hingehen hätte sollen, wird nicht vermittelt)


Ist sie ein richtiger Mensch?
- Was sagt uns Twilight über (menschliches) Leben?
- Warum ewig leben? Sie scheint Leben nicht gerade zu genießen.


Und Edward hat meiner Meinung nach außer seiner unglaublichen Liebe für Bella auch nicths zu tun. Er hat keine Beschäftigung wie sein Ziehvater und warum geht er denn seit Jahrzehnten zur Highschool anstatt als Erwachsener zu leben?


ich bin also einfach von diesen Figuren sehr enttäuscht.
Aber andere Rezensionen haben das ganz hervorragend getroffen.
Es ist wohl primär ein Film für Fans der Bücher und richtet sich auch gezielt an dieses Publikum.

The Twilight Saga: Eclipse

Leider sind die Filme (also die ganze Saga) größtenteils immer sehr sehr tranquille und öde. Die Dialoge sind durchweg pathetisch und man kann nicht nachvollziehen was diese Bella an sich hat, dass so ein enormes Tamtam um sie gemacht wird. Zudem wirkt diese Romanze der beiden einfach unglaubwürdig und lebensfern.
Kristen Stewart wird ihrem Vorurteil als langweilige Dauer-Mies-Blickerin nur zu sehr gerecht und die deutsche Synchronsprecherin verstärkt das auch mit ihrer Stimme (vermutlich sind ihr da aber auch Grenzen gesetzt)
Die Action zwischendurch "coole" Vampir-Sprünge und ab und zu ein Scharmützel peppen das ganze ein wenig auf.
Jedoch Fazit:
Twilight ist meistens anstrengend öde, bis auf ein paar Hingucker und Grusel-Momente. Diese Romanze lässt mich leider absolut ungerührt und Kristen Stewart hat in dieser Rolle wirklich nicht viel zu geben.
Wie gesagt. Das ist mehr eine Rezension der gesamten Saga.

The Twilight Saga: New Moon

Leider sind die Filme (also die ganze Saga) größtenteils immer sehr sehr tranquille und öde. Die Dialoge sind durchweg pathetisch und man kann nicht nachvollziehen was diese Bella an sich hat, dass so ein enormes Tamtam um sie gemacht wird. Zudem wirkt diese Romanze der beiden einfach unglaubwürdig und lebensfern.
Kristen Stewart wird ihrem Vorurteil als langweilige Dauer-Mies-Blickerin nur zu sehr gerecht und die deutsche Synchronsprecherin verstärkt das auch mit ihrer Stimme (vermutlich sind ihr da aber auch Grenzen gesetzt)
Die Action zwischendurch "coole" Vampir-Sprünge und ab und zu ein Scharmützel peppen das ganze ein wenig auf.
Jedoch Fazit:
Twilight ist meistens anstrengend öde, bis auf ein paar Hingucker und Grusel-Momente. Diese Romanze lässt mich leider absolut ungerührt und Kristen Stewart hat in dieser Rolle wirklich nicht viel zu geben.
Wie gesagt. Das ist mehr eine Rezension der gesamten Saga.
Der zweite Teil ist aber definitiv der schlimmste, da er von Pathos und Melancholie nur so trieft. Jacob und Bella sind sehr anstrengend.

Twilight
Twilight(2008)

Leider sind die Filme (also die ganze Saga) größtenteils immer sehr sehr tranquille und öde. Die Dialoge sind durchweg pathetisch und man kann nicht nachvollziehen was diese Bella an sich hat, dass so ein enormes Tamtam um sie gemacht wird. Zudem wirkt diese Romanze der beiden einfach unglaubwürdig und lebensfern.
Kristen Stewart wird ihrem Vorurteil als langweilige Dauer-Mies-Blickerin nur zu sehr gerecht und die deutsche Synchronsprecherin verstärkt das auch mit ihrer Stimme (vermutlich sind ihr da aber auch Grenzen gesetzt)
Die Action zwischendurch "coole" Vampir-Sprünge und ab und zu ein Scharmützel peppen das ganze ein wenig auf.
Jedoch Fazit:
Twilight ist meistens anstrengend öde, bis auf ein paar Hingucker und Grusel-Momente. Diese Romanze lässt mich leider absolut ungerührt und Kristen Stewart hat in dieser Rolle wirklich nicht viel zu geben.
Wie gesagt. Das ist mehr eine Rezension der gesamten Saga.

Conversations With Other Women
½

Gut gemacht in vielerlei Hinsicht.
Schöne Bilder, Interessante Rückblicke und eine überraschende Story.

Monty Python's Life of Brian
½

Always look on the bright side of life.
"Life of Brian" ist eine Parodie; ber eben meistens auch intelligent
Stellenweise muss man sich natürlich über so viel Dummheit und Missgeschick ans Hirn fassen.
Aber so werden sowohl Terroristen, Mütter, Nachfolger, Söhne, Händler und Traditionalisten, Lispler, Asketen und Regenten auf den Arm genommen.
Inmitten all diesen Chaos müht sich ein unschuldiger Brian ab dem Wirrwarr zu entkommen.

There's Something About Mary

Ein bisschen zu viel Fremdschämen.
Halt Nein.
Der Film arbeitet (für mich) vermutlich zu viel mit der Aggression des Zuschauers.
Ben Stiller ist leider (wie immer) der Donald Duck der Geschichte.
Dennoch eine bezaubernde (zumindest sehr schöne) Cameron Diaz.
Aber ein ganz ganz übel erdacht und gespieltes Finale.
Wie in einer Datingshow, wo dann einfach so in Sekundenschnelle der rechte Mann fürs Leben gewählt wird.
Ich will mir Ben Stiller vorerst aber nicht wieder ansehen müssen.

American Psycho
½

Well plaied, brutal (of course) and intense.

The Shining
The Shining(1980)
½

Ich kann Horror nicht leiden, aber "Shining" ist durchaus ein gut gemachter Film.
Aber eben Horror

She's All That
½

Leider sehr dumme Leute in dem Film und das Prom-Finale ist eine wahrhafte Qual.
Die Idee ist recht alt und bekannt und vieles einfach zu überdreht und vorschnell (z.B. Ihren Look-Wandel..)
Aber eben vor allem die letzte halbe Stunde (Prom) nervt ungemein.
Alles in Allem: Ein Highschool-Film.

Harry Brown
Harry Brown(2010)

Selbstjustiz:
Ist das ok?
Wenn ja, wo hört es auf?
Zielose Gewalt dieser Generation (oder war das schon immer so)?
Was machen Dorgen aus Menschen?
Was macht das Töten mit einem Menschen?
Wie brutal ist Brutalität in Wirklichkeit? (doch nich so zum feiern)

Harry Brown gibt ein wenig Einblick

Brother Bear
Brother Bear(2003)

Schöne Geschichte (wenngleich ein wenig kitschig mit dem Totem-Lebens-Kreis)
Relativ langweilige Songs (außer einer) von Phil Collins.

The Princess and the Frog
½

Sehr geniale mutige Atmoshäre im jazzigen New Orleans.
Magie mit Voodoo
ZUm Glück nur wenige aber dafür sehr gute Songs.
Gleichzeitig aber voll Disney.
Sehr gelungen.

Total Recall
Total Recall(2012)

Plus:
- Solide Sci-Fi (aber weniger Mutanten-Übersinnliche und alles auf der Erde) und ein paar nette technische Spielereien.
Anders als Sharon Stone und ihr seltsamer Geliebter im Original-Film ist Kate Beckinsale eine glaubwürdigere und weniger kranke Verfolgerin. (Auch wenn Sharon das im Grunde recht gut gemacht hat)
- Außerdem war Arnold Schwarzenegger leider eher lächerlich (vor Allem in Englisch wie ein Primat) Hier wartet Collin Farrell mit seinem, zwar gewohnten, Hundeblick und seiner dezenteren Agentenfigur besser auf.

Minus:
- Jessica Biel spielt ein wenig zu oft mit offenem Mund und entsetztem Blick (Sie ist außerdem nicht so kantig/ruppig wie Rachel Ticotin im Original)
- Das Hologrmm bei der Passkontrolle ist seltsam. Warum funktioniert es nicht richtig. Es geht ja nur um ein Wort?
- Dann würde ich gern noch wissen, warum das Rekall-Büro gestürmt wird? Haben die seine Daten ins Netz gegeben und das ruft die Polizei auf den Plan. Warum wusste Lori Quaid (Kate B.) das dann scheinbar nicht?
Vielleicht hab ich das aber auch einfach verpasst.
Das Vorgehen der Polizisten kommt mir aber definitiv zu rabiat vor.

Fazit: "Total Recall" kann natürlich nicht so "kultig" und innovativ daherkommen wie das Original (da es schließlich ein Remake ist) aber es bietet ein Sci-Fi-Action /Verfolgungsjagd-Geschichtchen. Wenngleich ein wenig zu vorgezeichnet (Vgl. "Paycheck" mit Ben Affleck) obwohl das dann wiederum Teil der Story ist, da der Held ja auch jedem Strohhalm, der ihm von seinem früheren ich oder Sonstwem gereicht wird, hinterherspringt.
Also nun wirkliches Fazit: Der Film ist ein wenig um seine Aussagekraft beraubt (wir haben ja auch shcon so viele filme gesehen) aber er unterhält.

Cool Hand Luke
½

2 Jahre Geändnis nur weil er Parkuhren demoliert hat. Das ist einfach "sick"
Wer hätte gedacht, dass man einer Ei-Ess-Wette mit so viel Spannung zugucken kann? Und es sind verblüffend nette Kameraden im Knast.
Nur Boxen konnten die früher wirkich nicht.

Aber nun zum Film.
- Eine schöne Titelmelodie (trifft ihn sehr gut)
- Paul Newman spielt und verkörpert seine Rolle durchgehend überzeugend.
- Obwohl sich alles im und um das Gefängnis dreht, wird dieser Film nicht langweilig.

Mein Fazit:
Cool Hand Luke (Der Unbeugsame) zeigt eindücklich einen wahrhaft Unbeugsamen, der es sich dadurch aber stets schwer macht.
"Klug" handelt Luke in unsren Augen womöglich nicht, aber sicherlich wird es vielen Leuten ähnlich schwer fallen einfach zu gehorchen.
Der Film hat seinen Kultstatus also verdient und ist übrigens auch der Lieblingsfilm von Jonathan Trager (gespielt von John Cusack) in "Serendipity" (Weil es dich gibt).
Nur so zur Info.

Before Sunrise

Filmerisch genial.
Aber das Großartige ist diese so reale Story mit realen Themen, die so ganz ohne Soundtrack auskommt.

Total Recall
Total Recall(1990)
½

Gewaltvoll.
Ein wenig Mutation.
Und dann noch Schwarzenegger (der mir einfach nicht gefallen will. Speziell in Original in Englisch ist die Stimme einfach grausam)
Aber dennoch ein interessantes Szenario für 2070.

Serendipity
Serendipity(2001)

Schön
John Cusack, wie gewohnt und in Deutsch viel schöner, wie ich meine.
Ein wenig magisch und eben....schön anugucken.

Snow White and the Huntsman

Ein wenig Action und relativ realistische Kostüme und Rollen.
Aber zu lang, wie ich finde.
Kristen S. ist eben Kristen S.
Mal sehen was aus der Frau noch wird...

Source Code
Source Code(2011)
½

Vgl. "MOON"
Beides sehr intelligente Sci-Fi-Filme, die mal ganz anders daherkommen.
Denn auch bei ource-Code ist der Held und der Zuschauer eine gute Weile im Ungewissen.
Moral und Ethik in Sachen ZUkunftsfragen und Jake G. als sympathischer Protagonist.

Moon
Moon(2009)

- nice soundtrack
- very smart sci-fi

The Dark Knight Rises

Sehr dumme Polizisten und wiedermal ein wenig zu lang.
Und zu viele Wirrungen...

The Five-Year Engagement
½

Überraschender Mix aus Comedy und dann doch Drama.
Aber vielleicht gute Aussage

The Painted Veil

Sehr sehr viele unerwartete Windungen und ein "schöner" Einblick in das China von 1925.

The Secret of Kells

Perfect in enough aspects to give it a 100%,

Authumn soundtrack, beautiful drawings, good voices and calm/adventurous.