7 Days in Havana Reviews

Page 1 of 2
Super Reviewer
½ June 10, 2012
An irregular and heterogeneous combination of seven different stories, lacking a cohesive unity and never interesting enough to be worth our time - and not even excellent directors like Pablo Trapero and Gaspar Noé are able to save this project from being dull and tiring.
January 10, 2014
Josh Hutcherson's part was my favorite.
Ha.
ray
½ August 9, 2013
Anthology-Projekte ziehen ihren Reiz meist daraus, dass sie verschiedene Regisseure mit unterschiedlichen Stilen und viele bekannte Gesichter zusammenbringen.

Für 7 Tage in Havanna gilt das nur bedingt. Zwar bekommen wir Josh Hutcherson, Daniel Brühl, Emir Kusturica und Elia Suleiman zu Gesicht aber die richtige Starpower sucht man hier vergeblich. Von den Regisseuren kannte ich auch nur Benicio del Toro, Gaspar Noé, Laurent Cantet bzw. Elia Suleiman vom Hörensagen. Abgesehen davon bevorzuge ich Episodenfilme, bei denen die einzelnen Segmente stärker zusammenhängen (dies kann unterschiedlich subtil passieren, oft wirkt es dann auch zu brachial aber damit kann ich besser leben, als mit fast gänzlich voneinander getrennten Episoden wie in diesem Fall).

Ein Schönes an diesen Filmen ist es aber natürlich danach seinen Lieblingspart herauszupicken und dann darüber zu diskutieren. In meinem Fall ist es ein Trio, angeführt von Elia Suleimans Diary of a Beginner". In diesem Segment konfrontiert uns der Regisseur/Hauptdarsteller mit Tati-esken statischen Takes eines Mannes auf der Suche nach etwas, der durch Havanna wandert. Es ist alles sehr ereignislos und sehr komisch (v.a. Fidel Castros TV-Ansprachen).
Gleich danach reiht sich in meiner persönlichen Rangliste der Beitrag Jam Session" von Pablo Trapero, in dem wir einen Tag mit Emir Kusturica verbringen, der nicht nur ziemlich hässlich, sondern auch ziemlich betrunken ist. Dabei verbrüdert dieser sich mit seinem Chauffeur, der gleichzeitig ein begnadeter Trompeter ist. Kusturica wird in diesem Segment für sein künstlerisches Werk bei einem kubanischen Filmfestival geehrt, aber das ist nur nebensächlich, ebenso wie die Querelen mit seiner Frau - es geht eigentlich doch nur um Musik.
An dritter Stelle, aber nicht weit abgeschlagen: Benicio del Toro's Regiedebut und Startschuss der sieben Tage. In El Yuma" verkörpert Josh Hutcherson einen amerikanischen Schauspielstudenten, der mit seinem Fahrer/Assistenten (?) auf Sauftour geht.

Viel Rum, viel Sex und einige Zigarren und natürlich viel tolle Musik. Im Prinzip, das gleiche Rezept wie der unterschätzte Animationsfilm Chico & Rita, nur nicht ganz so gut. Schön anzusehen, teils echt lustig, wenn auch mit einigen Hängern und langatmigen Strecken.
May 5, 2013
7 krotkich historii z Kuby. Film jest w gruncie rzeczy zlepkiem krotkich filmow, z roznymi rezyserami. "7 dni w Hawanie" jest nierowne, omija najtrudniejsze tematy i momentami traci banalem, ale i tak oglada sie calkiem przyjemnie. Jedna z glownych atrakcji jest zalany Kusturica grajacy samego siebie.
April 8, 2013
The idea is great but they should have connected the stories or maybe excluded some of them, which were kinda boring and weird. It was great to see Havana been placed in a movie though...interesting to see some of its culture and way of life on te big screen.
January 2, 2013
Lo de Trapero y lo de Benicio es pésimo, el resto de cortos medio interesan pero en general son todos malos, da como la sensación de que fueron a la isla solo por el ron y las jineteras y en el tiempo libre intentaron hacer algo.
November 25, 2012
OK.. quite interesting, enjoyed the different films..a bit of fun.
½ November 13, 2012
7 Days in Havana has its share of nice segments, particularly "Jam Session" by Pablo Trapero, and "The Fountain" by Laurent Cantet. While Havana's vibrant culture fascinates me, the rest of the short films don't really do much for me, with Julio Medem's kitschy short sticking out like a sore thumb. Overall, this collection of love letters to Havana has its moments, but not enough to sustain the whole ride.
½ August 17, 2012
How does it feel to visit or live in Havana today? Seven directors give their impressions in seven separate segments, including Benicio del Toro. It's often a challenge for films like this to create some coherence and have enough time to develop interesting stories and characters. In addition, Cuba is a highly charged topic with expectations of a political commentary. Here the latter is barely addressed directly, although always present in some form or another. The segments are not of equal interest or quality but they overall paint an interesting and impressionistic story of Cuba and Havana in particular. Some common themes emerge across all segments. The Santeria (the traditional cuban syncretic mix of christian and african religious practices) is shown in fascinating ways. Emir Kusturica plays himself in one of the segment. There is constant humour running through most of the segments. Interesting if you are attracted to Cuba.
July 9, 2012
loved it, warm, atmospheric, poignant
July 8, 2012
7 directors 7 days pretty ordiniary movie showing life scenes including lesbian correctness & worshipping a goddess
Page 1 of 2