The Brown Bunny Reviews

  • Feb 10, 2019

    Great film by one of the all time greats!

    Great film by one of the all time greats!

  • Aug 31, 2018

    Poor Chloe Sevigny. Somebody give that girl an Oscar already.

    Poor Chloe Sevigny. Somebody give that girl an Oscar already.

  • Dec 31, 2017

    A filim that tests your patience i must say ,,,,,,,but delievers an unexpected twist in the end .

    A filim that tests your patience i must say ,,,,,,,but delievers an unexpected twist in the end .

  • Aug 18, 2017

    just pretentious shit! waste f time.

    just pretentious shit! waste f time.

  • Apr 28, 2017

    Very slow, but I don't mind. Ending sad, she is dead and he is imagining her. Think purpose of movie was to show his hair and d

    Very slow, but I don't mind. Ending sad, she is dead and he is imagining her. Think purpose of movie was to show his hair and d

  • Apr 07, 2017

    This is one of the most beautiful stories, nobody can deny Vincent Gallo has a heart and his movies are the extension of his heart. Its not bright as Buffallo 66' but still amazing. The soundtrack make it so simple and touching. Bravo Gallo

    This is one of the most beautiful stories, nobody can deny Vincent Gallo has a heart and his movies are the extension of his heart. Its not bright as Buffallo 66' but still amazing. The soundtrack make it so simple and touching. Bravo Gallo

  • Mar 17, 2017

    Simply awful. Imagine Jean Claude Van Damme re-making "Rebel without a Cause" or Steven Seagal as Hamlet. Either would be preferable to this turd.

    Simply awful. Imagine Jean Claude Van Damme re-making "Rebel without a Cause" or Steven Seagal as Hamlet. Either would be preferable to this turd.

  • Avatar
    Patrick W Super Reviewer
    Jun 22, 2016

    I'm pretty sure the original title for this film was "How Can I Get a Fairly Well Known Hollywood Actress to Give Me a Blow Job on Camera?" But of course they had to change it. This movie was terrible, awful, waste of time, atrocious. Vincent Gallo's name is pretty much every other line in the credits which is why I'm sure the original title really was what I listed above. It's supposed to be about a lonely motorcycle racer that tries to replace his "love" with other women. Horrible script, story, camera work, etc. I have no idea why Chloe Sevigny signed for this role. Only thing remembered about this film is that she gives fellatio topless to finish to the director (which is probably why this film has over 8,000 reviewer ratings).

    I'm pretty sure the original title for this film was "How Can I Get a Fairly Well Known Hollywood Actress to Give Me a Blow Job on Camera?" But of course they had to change it. This movie was terrible, awful, waste of time, atrocious. Vincent Gallo's name is pretty much every other line in the credits which is why I'm sure the original title really was what I listed above. It's supposed to be about a lonely motorcycle racer that tries to replace his "love" with other women. Horrible script, story, camera work, etc. I have no idea why Chloe Sevigny signed for this role. Only thing remembered about this film is that she gives fellatio topless to finish to the director (which is probably why this film has over 8,000 reviewer ratings).

  • Jun 05, 2016

    I am in the minority here. I love this film. The first time I saw it, I thought it was interesting but dull and self-obsessed (I mean, half the film is Gallo setting up the camera and sitting in front of it). I have to say though, it is a different film on second viewing. In context of the ending, you realize that everything about this movie, including the way that it's made, is a study of loneliness and guilt. And what at first seemed like self-obsession, is actually the deepest self-hatred.

    I am in the minority here. I love this film. The first time I saw it, I thought it was interesting but dull and self-obsessed (I mean, half the film is Gallo setting up the camera and sitting in front of it). I have to say though, it is a different film on second viewing. In context of the ending, you realize that everything about this movie, including the way that it's made, is a study of loneliness and guilt. And what at first seemed like self-obsession, is actually the deepest self-hatred.

  • Apr 12, 2016

    cinegeek.de Our Daily Free Stream: Vincent Gallo - The Brown Bunny. Heute hat Vincent Gallo Geburtstag, der früher mit Basquiat arbeitete, später Industrial Noise machte und dann der Regisseur von Brown Bunny wurde. - Als ich zum ersten Mal The Brown Bunny sah, dachte ich, wie schlimm kann es noch werden? Habe ich je einen prätentiöseren und grauenvolleren Arthaus Film gesehen? Dann las ich wie The Brown Bunny in Cannes 2003 aufgenommen wurde: Das Publikum muss sich einig gewesen sein, den schlimmsten Film in der Geschichte des Festivals gesehen zu haben. Manche blieben wohl nur im Kinosaal, um "Buu" zu rufen. Dann passierte etwas Merkwürdiges. Ich habe mir den Film heute, nach etwa zehn Jahren, noch einmal angesehen. Das, was mir als unerträglich in Erinnerung geblieben war, kam mir auf einmal intensiv und traurig vor. Jeder, der mit mir am Tresen gequatscht hat, weiss, dass ich lange Einstellungen mag und gerne Filme jenseits klassischer Strukturen anschaue. Das, was ich als so leer empfunden hatte, kam mir diesmal wie ein Sog vor. Gallo spielt Bud Clay, einen Rennfahrer, der einen wichtigen Wettkampf verlor. Er ist ein einsamer Mann, der die Welt draussen kaum wahrnimmt, stattdessen sehr mit seinem Innenleben beschäftigt ist. Bud ist bedürftig, ja leidet Not. Ihm fehlt Liebe. Ihm fehlt sie: Daisy. Gallo spielt das ganz ungeschützt. In einer frühen Szene bittet er ein Mädchen, mit ihm zu kommen. Sie verneint und er wiederholt seine Frage mit einem flehenden "Please". Dann kommt er in eine verlassene Kleinstadt. Wir sehen eine Frau allein im Park. Er nähert sich ihr, beide küssen sich, dann entfernt Bud sich wieder. Es braucht keiner Worte, um zu sehen, dass Buds Herz gebrochen ist. In Kalifornien trifft er endlich sie, Daisy (Chloe Sevigny), in einem Hotelzimmer. Vermutlich wissen die meisten bereits, was passieren wird, denn das ist die Szene, für die The Brown Bunny berühmt wurde. Ja, die Szene ist explizit. Nein, sie ist nicht grundlos. Wir verstehen Bud, seine Einstellung zu Frauen, seine Sexualität, seine Schuld - wieder fast ohne Worte. Fantasie, sexuelle Bedürfnisse und ein gewisser Wahnsinn kommen hier zusammen und es ist vor allem auch Sevignys Verdienst, dass The Brown Bunny so wahrhaftig geworden ist. Brown Bunny ist eine Studie der Einsamkeit und des Verlangens, der eine zärtliche Traurigkeit beschwört. (Dazu gibts unsere Film List Artcore vs. Hardcore auf der Empfehlungsseite unseres DVD Verleihs cinegeek.de

    cinegeek.de Our Daily Free Stream: Vincent Gallo - The Brown Bunny. Heute hat Vincent Gallo Geburtstag, der früher mit Basquiat arbeitete, später Industrial Noise machte und dann der Regisseur von Brown Bunny wurde. - Als ich zum ersten Mal The Brown Bunny sah, dachte ich, wie schlimm kann es noch werden? Habe ich je einen prätentiöseren und grauenvolleren Arthaus Film gesehen? Dann las ich wie The Brown Bunny in Cannes 2003 aufgenommen wurde: Das Publikum muss sich einig gewesen sein, den schlimmsten Film in der Geschichte des Festivals gesehen zu haben. Manche blieben wohl nur im Kinosaal, um "Buu" zu rufen. Dann passierte etwas Merkwürdiges. Ich habe mir den Film heute, nach etwa zehn Jahren, noch einmal angesehen. Das, was mir als unerträglich in Erinnerung geblieben war, kam mir auf einmal intensiv und traurig vor. Jeder, der mit mir am Tresen gequatscht hat, weiss, dass ich lange Einstellungen mag und gerne Filme jenseits klassischer Strukturen anschaue. Das, was ich als so leer empfunden hatte, kam mir diesmal wie ein Sog vor. Gallo spielt Bud Clay, einen Rennfahrer, der einen wichtigen Wettkampf verlor. Er ist ein einsamer Mann, der die Welt draussen kaum wahrnimmt, stattdessen sehr mit seinem Innenleben beschäftigt ist. Bud ist bedürftig, ja leidet Not. Ihm fehlt Liebe. Ihm fehlt sie: Daisy. Gallo spielt das ganz ungeschützt. In einer frühen Szene bittet er ein Mädchen, mit ihm zu kommen. Sie verneint und er wiederholt seine Frage mit einem flehenden "Please". Dann kommt er in eine verlassene Kleinstadt. Wir sehen eine Frau allein im Park. Er nähert sich ihr, beide küssen sich, dann entfernt Bud sich wieder. Es braucht keiner Worte, um zu sehen, dass Buds Herz gebrochen ist. In Kalifornien trifft er endlich sie, Daisy (Chloe Sevigny), in einem Hotelzimmer. Vermutlich wissen die meisten bereits, was passieren wird, denn das ist die Szene, für die The Brown Bunny berühmt wurde. Ja, die Szene ist explizit. Nein, sie ist nicht grundlos. Wir verstehen Bud, seine Einstellung zu Frauen, seine Sexualität, seine Schuld - wieder fast ohne Worte. Fantasie, sexuelle Bedürfnisse und ein gewisser Wahnsinn kommen hier zusammen und es ist vor allem auch Sevignys Verdienst, dass The Brown Bunny so wahrhaftig geworden ist. Brown Bunny ist eine Studie der Einsamkeit und des Verlangens, der eine zärtliche Traurigkeit beschwört. (Dazu gibts unsere Film List Artcore vs. Hardcore auf der Empfehlungsseite unseres DVD Verleihs cinegeek.de