Valley Of Love Reviews

  • May 01, 2020

    Towering performances from veteran actors Isabelle Huppert and Gérard Depardieu diverge Valley Of Love from its many misguided attempts to deal with themes out of its scope.

    Towering performances from veteran actors Isabelle Huppert and Gérard Depardieu diverge Valley Of Love from its many misguided attempts to deal with themes out of its scope.

  • Carlos M Super Reviewer
    Mar 04, 2017

    A clear example of nepotism at the Cannes Film Festival (it would have never competed if it were not French), and the beautiful cinematography and great actors cannot do much to save a terribly dull narrative that relies on such an awful amount of inelegant exposition.

    A clear example of nepotism at the Cannes Film Festival (it would have never competed if it were not French), and the beautiful cinematography and great actors cannot do much to save a terribly dull narrative that relies on such an awful amount of inelegant exposition.

  • May 15, 2016

    Une performance impressionnante de Depardieu qui nous rappelle ainsi qu'il est toujours l'acteur audacieux et polyvalent parfaitement a l'aise chez Moliere, Blier, Duras, sur scene avec Barbara, à Hollywood ou plus recemment en Belgique dans Mammuth et Valley of Love.

    Une performance impressionnante de Depardieu qui nous rappelle ainsi qu'il est toujours l'acteur audacieux et polyvalent parfaitement a l'aise chez Moliere, Blier, Duras, sur scene avec Barbara, à Hollywood ou plus recemment en Belgique dans Mammuth et Valley of Love.

  • Apr 11, 2016

    Almost an Huppert vs. Depardieu movie. It also happens to be a story about family, loss and love. It might lack some narrative depth but it still works as yet another example of the irresistible minimalism of French cinema.

    Almost an Huppert vs. Depardieu movie. It also happens to be a story about family, loss and love. It might lack some narrative depth but it still works as yet another example of the irresistible minimalism of French cinema.

  • Apr 05, 2016

    THE FRENCH ARE COMING, THE FRENCH ARE COMING: My take on the flims #Lolo, #ValleyofLove and #My Golden Days http://ow.ly/10jLjY

    THE FRENCH ARE COMING, THE FRENCH ARE COMING: My take on the flims #Lolo, #ValleyofLove and #My Golden Days http://ow.ly/10jLjY

  • Apr 02, 2016

    Kinda' like Jim Jarmusch and Wim Wenders collaborating to re-make the Parent Trap. Slow, subtitled and at times excrutiating, in so many ways... but overall I couldn't take my eyes off it. Even when my girlfriend begged me to leave because she was so bored after the first 20 minutes. Full of stylized french "meaning". Subtle, complex, nuanced, symbolic. Kinda' a puzzle that requires you to put the pieces together. The sort of movie audiences don't like but critics do.

    Kinda' like Jim Jarmusch and Wim Wenders collaborating to re-make the Parent Trap. Slow, subtitled and at times excrutiating, in so many ways... but overall I couldn't take my eyes off it. Even when my girlfriend begged me to leave because she was so bored after the first 20 minutes. Full of stylized french "meaning". Subtle, complex, nuanced, symbolic. Kinda' a puzzle that requires you to put the pieces together. The sort of movie audiences don't like but critics do.

  • . . Super Reviewer
    Mar 20, 2016

    The desperate search for the lost child, and as a corollary, for love as well. The desert is hot and dry, vast and mountainous and the physicalities of Huppert, with her bitterness and flame-coloured looks, and Depardieu who is monumental, reflect it exactly. The desert echoes their profound loneliness. The film portrays the loss that happens now so easily In the age of blocking, deleting, unfriending and the like, and even the resort only to skype for contact. The acting performances are sans pareil; you find out how naturalistic they are, because of how uncomfortable you feel, even when they are being humorous, which is often enough. The fantastic landscapes and the oppressive atmosphere pose a constant menace. You are carried along and surprised when it ends. For adults only, this is an item of classic proportions.

    The desperate search for the lost child, and as a corollary, for love as well. The desert is hot and dry, vast and mountainous and the physicalities of Huppert, with her bitterness and flame-coloured looks, and Depardieu who is monumental, reflect it exactly. The desert echoes their profound loneliness. The film portrays the loss that happens now so easily In the age of blocking, deleting, unfriending and the like, and even the resort only to skype for contact. The acting performances are sans pareil; you find out how naturalistic they are, because of how uncomfortable you feel, even when they are being humorous, which is often enough. The fantastic landscapes and the oppressive atmosphere pose a constant menace. You are carried along and surprised when it ends. For adults only, this is an item of classic proportions.

  • Feb 25, 2016

    cinegeek.de Manchmal lese ich den Plot eines Films und kann mir dann unmöglich vorstellen, dass ich mich damit anfreunden könnte. Die Ausgangssituation von Valley Of Love ist so ein Fall: Ein älteres Ehepaar, seit langem getrennt, verbringt auf Wunsch des verstorbenen Sohns eine Woche gemeinsam im Death Valley. Die Besetzung mit Gerard Depardieu und Isabelle Huppert tat ein Übriges, dass ich normalerweise Abstand genommen hätte. Und dann der schlimme Titel Valley Of Love! Wir hören Charles Ives The Unanswered Question, ein Stück, das wie für diesen Film komponiert erscheint. Es drückt das Geflecht aus offenen Fragen und Gefühlen aus, die nun im Todestal aufgeworfen werden. Huppert spielt Isabelle, deren Sohn sich umgebracht hat. Warum hat er das getan? Womöglich, weil sie sich schon früh von ihm abgewendet hatte? Ist er überhaupt tot? Der Sohn Michael schrieb vor seinem Selbstmord zwei Briefe. Einen an den Vater Gerard, einen an die Mutter Isabelle, mit der Anweisung, sich an einem bestimmten Datum im Death Valley einzufinden. Würden sie die Bitte erfüllen, erschiene er ihnen ein letztes Mal... Isabelle klammert sich an die Wiederkehr des Sohnes fast wahnhaft. Dem Vater sind solche Fragen fremd: Natürlich trügen sie die Verantwortung für den Tod des Sohnes, schliesslich hätten sie ihm auch das Leben geschenkt. The Unanswered Question legt verschiedene Ebenen übereinander, die miteinander klingen: Eine einzelne Trompete über dem Gewirr von Streichern. So ähnlich funktioniert der Film von Guillaume Nicloux, was vor allem dem Schauplatz des Death Valley geschuldet ist. Hier wird die Grenze zwischen Fiktion und Wirklichkeit porös. Isabelle hofft auf ein Wunder, Gerard stapft infach nur schwitzend auf und ab. Erleben wir gerade mit ihnen die Geister, die einen ein Leben lang nicht mehr loslassen? Habe ich dem Film Unrecht getan? mehr auf cinegeek.de

    cinegeek.de Manchmal lese ich den Plot eines Films und kann mir dann unmöglich vorstellen, dass ich mich damit anfreunden könnte. Die Ausgangssituation von Valley Of Love ist so ein Fall: Ein älteres Ehepaar, seit langem getrennt, verbringt auf Wunsch des verstorbenen Sohns eine Woche gemeinsam im Death Valley. Die Besetzung mit Gerard Depardieu und Isabelle Huppert tat ein Übriges, dass ich normalerweise Abstand genommen hätte. Und dann der schlimme Titel Valley Of Love! Wir hören Charles Ives The Unanswered Question, ein Stück, das wie für diesen Film komponiert erscheint. Es drückt das Geflecht aus offenen Fragen und Gefühlen aus, die nun im Todestal aufgeworfen werden. Huppert spielt Isabelle, deren Sohn sich umgebracht hat. Warum hat er das getan? Womöglich, weil sie sich schon früh von ihm abgewendet hatte? Ist er überhaupt tot? Der Sohn Michael schrieb vor seinem Selbstmord zwei Briefe. Einen an den Vater Gerard, einen an die Mutter Isabelle, mit der Anweisung, sich an einem bestimmten Datum im Death Valley einzufinden. Würden sie die Bitte erfüllen, erschiene er ihnen ein letztes Mal... Isabelle klammert sich an die Wiederkehr des Sohnes fast wahnhaft. Dem Vater sind solche Fragen fremd: Natürlich trügen sie die Verantwortung für den Tod des Sohnes, schliesslich hätten sie ihm auch das Leben geschenkt. The Unanswered Question legt verschiedene Ebenen übereinander, die miteinander klingen: Eine einzelne Trompete über dem Gewirr von Streichern. So ähnlich funktioniert der Film von Guillaume Nicloux, was vor allem dem Schauplatz des Death Valley geschuldet ist. Hier wird die Grenze zwischen Fiktion und Wirklichkeit porös. Isabelle hofft auf ein Wunder, Gerard stapft infach nur schwitzend auf und ab. Erleben wir gerade mit ihnen die Geister, die einen ein Leben lang nicht mehr loslassen? Habe ich dem Film Unrecht getan? mehr auf cinegeek.de

  • Jan 24, 2016

    Frenchie's common vagueness & indulgence.

    Frenchie's common vagueness & indulgence.